PädExpert und PädAssist– Das Telekonsil und die PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ wachsen zusammen

PädAssist und PraxisApp "Mein Kinder- und Jugendarzt"

Sichere Übertragung der Daten aus der PraxisApp durch Verschlüsselung. Durch Einlesen des QR-Codes werden die Tagebücher in der PraxisApp erstellt.

Abrechnung in PädAssist

Das Telekonsil „PädExpert“ wird inzwischen bundesweit von mehr als 80 Krankenkassen – darunter alle privaten Krankenkassen - erstattet. Für 20 verschiedene Indikationen kann eine telemedizinische Behandlung ausgewählt werden – vom kleinen Kind mit unklaren Bauchschmerzen bis zur Schülerin, die über den Druck in der Schule klagt und erste Anzeichen einer Depression zeigt. Mehr als 100 Experten können virtuell konsultiert werden – vom Spezialisten für Zöliakie bis zum Kinder- und Jugendpsychiater, der dann auch bei Bedarf zeitnahe Termine zur Verfügung stellen kann. Das Netzwerk wächst und wächst, und auch immer mehr Kassen wollen teilnehmen.

Neben der Facharztkonsultation (PädExpert) gibt es nun ein neues telemedizinisches Angebot für die pädiatrische Praxis. Durch die Integration der PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ in das Telekonsil „PädExpert“ kann ab sofort auch der Krankheitsverlauf von Patienten außerhalb der Praxis beobachtet und kontrolliert werden. Dies erfolgt mit Hilfe von digitalen Tagebüchern (PädAssist), die vom Arzt in die PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ eingestellt werden können.

Dieses in Deutschland bisher einmalige Pilotprojekt steht für Versicherte der Barmer in Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie für Versicherte der BKK (Teilnehmer des Vertrags "Starke Kids") zur Verfügung.

Kinder und Jugendliche, die unter Asthma oder Rheuma leiden, können ein digitales Tagebuch in der PraxisApp führen. Die Werte aus diesen Tagebüchern werden vom betreuenden Kinder- und Jugendarzt in der Praxis regelmäßig kontrolliert. Damit hat der Arzt oder die Ärztin die Möglichkeit, auch zeitnah einzugreifen, sollten sich z.B. Entzündungsparameter bei einer Rheumaerkrankung verschlechtern. Auch für Eltern von Schreibabys,  sowie von Kindern mit chronischen Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen gibt es ein digitales Protokoll, das bei der Diagnose und auch bei der Betreuung eines auffälligen Kindes Unterstützung bieten kann – für Eltern wie auch für die betreuenden Pädiater.

Der Einsatz dieses Systems in der Praxis ist ganz einfach. Jeder registrierte Arzt bei PädExpert (Login und Download) kann ab sofort auch digitale Tagebücher für Patienten anlegen. Nach der Eingabe der Patientendaten kann ausgewählt werden, welches Tagebuch für den Patienten in die PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ gesendet wird und wie lange der Beobachtungszeitraum sein soll.

Voraussetzung dafür ist, dass die PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ auch in der Praxis angeboten wird und der Patient sich dort bereits registriert hat. Nach der Eingabe des Zeitraums, den der Arzt oder die Ärztin mit den betroffenen Patienten für die Eingabe z.B. von Peak-Flow-Werten (Asthma), Gelenkschmerzen (Rheuma) oder eines Schlafprotokolls (Schreibaby) vereinbart hat, generiert das PädExpert-System automatisch einen QR-Code, den der Patient mit der App einscannen kann.

Innerhalb von wenigen Sekunden wird das digitale Tagebuch nun in der PraxisApp des Patienten angezeigt und kann dort nun ausgefüllt werden. Die eingetragenen Werte werden von der App automatisch in PädExpert übermittelt und können dort vom Pädiater kontrolliert werden. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise in PädExpert.

Um die Langzeitbeobachtung von Patienten mit digitalen Tagebüchern (PädAssist) in der Praxis nutzen zu können, muss die PraxisApp „Mein Kinder- und Jugendarzt“ für die Patienten verfügbar sein. Falls dies noch nicht der Fall ist, können sich Ärztinnen und Ärzte hier anmelden.